Stauferland

 

Wäschenbeuren

Stauferburg

WäschenbeurenDie Geschichte der Gemeinde an der Schnittstelle zwischen Filstal und Remstal, zwischen Hohenstaufen und Schurwald ist eng mit dem Haus der Staufer verbunden. Die Burganlage Wäscherschloß ist die besterhaltene staufische Burganlage im ganzen Kreis. Heute beherbergt sie ein Museum zur Geschichte des Geschlechts und Räumlichkeiten die für Feierlichkeiten, angemietet werden können. Längst kein Geheimtipp mehr sind die Konzerte und Veranstaltungen in der Hochburg der mittelalterlichen Musik. Rad- und Wanderwege bieten die Möglichkeit zur Erkundung der teils noch urwüchsigen Natur.

Historie

In der Geschichte der Gemeinde spielen die Herren von Büren und die Staufer eine große Rolle. Einen erheblichen Teil dieser Geschichte hat die Gemeinde auch Hildegard von Egisheim zu verdanken, die im Jahr 1042 Friedrich von Büren geheiratet hatte. Das Paar lebte in Büren (Wäschenbeuren), wo seine 7 Kinder geboren wurden. Zum Gedenken an Hildegard von Egisheim (zu Büren) ist im Wäscherschloss eine Büste ausgestellt. Zu den Nachkommen der Hildegard von Egisheim zählt u.a. Friedrich Barbarossa, der Stauferkaiser. Urkundlich erwähnt wurde Wäschenbeuren zusammen mit dem Wäscherschloss erstmals 1271 als "Buron".

Sehenswürdigkeiten

Burg Wäscherschloss
Das Wäscherschlössle wurde in der Stauferzeit (1220 - 1250) errichtet. Hinter dem Burgtor öffnet sich der trapezförmige Innenhof, der im hinteren Teil von einem stattlichen Wohnbau mit einer bemerkenswerten Fassadengliederung begrenzt wird. Einst war die Burg von Schutzwällen umschlossen, die noch heute im Gelände sichtbar sind. Heute ist im Wäscherschloss eine Staufergedächtnisstätte untergebracht. Längst kein Geheimtipp mehr sind die Konzerte und Veranstaltungen in der Hochburg der mittelalterlichen Musik.
Weitere Informationen unter www.waescherschloss.de oder Telefon 07172/9152111.

Kath. Pfarrkirche St. Johannes Evangelist
Die ursprüngliche Kapelle, deren Vorgeschichte in die Zeit der Herren von Büren zurückgereicht haben dürfte, war um die Wende vom 15. - 16. Jahrhundert zu klein geworden und musste bis auf den Turm einem gotischen Neubau weichen. Zu diesem wurde 1504 der Grundstein gelegt, der beim Neubau im Jahre 1937 gefunden wurde. Eingeweiht wurde die Kirche im Jahre 1507 mit dem einschiffigen rustikalen Langhaus und dem heute unter Denkmalschutz stehenden Ostchor mit Streben und Netzgewölbe.

Amtshaus am Marktplatz
Das Haus war Amts- und Wohnsitz der Vögte des Ritterguts und wurde im Jahre 1588 erbaut durch die Herren Rechberg-Staufeneck, bis 1806 Wohnung des Vogtes.

Rathausbrunnen
1992 erbaut und von Künstler Kurt Grabert entworfen erzählt der Brunnen mit dem "Rad der Zeit" auf eindrucksvolle Weise die ältere und neuere Geschichte der Gemeinde.

Kreuzweg und Lourdesgrotte
Sehr idyllisch liegt der im Jahre 1892 gestiftete Wäschenbeurener Kreuzweg mit seinen 14 Stationstafeln seitlich der Schulstraße.

Veranstaltungen


Die örtlichen Vereine bieten ein abwechslungsreiches Kultur- und Sportprogramm während des gesamten Jahres.

Freizeit

Info

Bürgermeisteramt
Manfred-Wörner-Platz 1
73116 Wäschenbeuren
Telefon: 07172/92655-0
Telefax: 07172/92655-29
E-Mail: info@waeschenbeuren.de
www.waeschenbeuren.de