Stauferland

 

KAGE Mikrofotografie/Museum für Mikrofotografie im Schloss Weißenstein

Entdecken Sie fantastische Mikrowelten in historischem Ambiente

Die ursprüngliche Burg der Ritter von Weißenstein wird erstmalig um 1241 erwähnt. 1384 kommen die Grafen von Rechberg in den Besitz der Burg. Die mit einem barocken Altar versehene Schlosskappelle wird 1471 erstmals erwähnt.

Seit 1971 ist Schloss Weißenstein in Privatbesitz der Familie Kage und als Hochburg der Mikrofotografie weltweit bekannt. Seit 1971 ließen Manfred Kage und seine Familie umfangreiche Restaurierungsarbeiten am gesamten Schloss und der Schlosskapelle durchführen. Die Familie Kage legt größten Wert auf den Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes und betrachtet diese verantwortungsvolle Aufgabe als Lebenswerk.

Heute ist KAGE Mikrofotografie ein Familienunternehmen, das von Manfred Kage, seiner Frau Christina, Tochter Ninja-Nadine und ihrem Ehemann Oliver Kage geleitet wird. Die wunderbaren Mikrokosmen winzigster Organismen, botanische oder zoologische Details, von Kristall- oder Oberflächenstrukturen mit modernsten Techniken in kunstvollen Fotografien und Filmen in „Science Art Präsentationen“ zu verwandeln und sie jedem Menschen greifbar nahe zu bringen, ist seit nunmehr 50 Jahren Ziel von „KAGE Mikrofotografie“.

Das Schloss Weißenstein beherbergt neben dem Institut für wissenschaftliche Fotografie auch ein Museum für Mikrofotografie, das interessierten Besuchergruppen nach Anmeldung zugänglich gemacht wird. In einer ca. 2-stündigen Reise kann man in gänzlich neue Sehwelten vordringen und Strukturen jenseits des Sichtbaren erleben.

Inhalt der Führungen sind u.a. eine Multi-Media-Show, in der die Welt der Mikroorganismen vor uns ausgebreitet wird, ein Gang durch die Bildergalerie mit einer Ausstellung über Mikroorganismen, ein Mineralienkabinett, ein historisches Apothekenmuseum, sowie eine historische Dunkelkammer und die Aula, in der von Manfred Kage entwickelte analoge einmalige Multimediaprojektoren präsentiert werden. Auf dem Weg durch das Museum lässt auch Salvador Dali grüßen, für dessen Film „Reise in die hohe Mongolei“ sämtliche Spezialeffekte von Manfred Kage kreiert wurden. Als Höhepunkt beflügeln lebende Kleinstorganismen, die in großer Zahl nur einen einzigen Wassertropfen besiedeln können, in einer Life-Vorführung auf Großmonitoren die Phantasie. Innerhalb der Führung kann jeder Führungsteilnehmer die mikroskopischen Welten auch selbst durch Mikroskope entdecken. Natürlich wird auch die kunstvoll ausgemalte Schlosskapelle aus dem 15. Jahrhundert besichtigt und man erhält einen Einblick in die historische Geschichte des Schlosses.

Kontaktdaten:
KAGE MIKROFOTOGRAFIE
Institut für wissenschaftliche Fotografie
Manfred P. Kage und Christina Kage
Ninja-Nadine Kage und Oliver Kage
Schloss Weissenstein
73111 Lauterstein
Telefon: +49(0) 73 32 / 43 17
E-Mail: info@kage-mikrofotografie.de

www.kage-mikrofotografie.de
www.schlossweissenstein.de